Philip Bölter

Am Samstag, den 23.11.2019 um 20 Uhr. Einlass und Abendkasse ab 19.30 Uhr.

BÖLTER – Organic Folk & Blues
„Zwischen Tour und Angel“
BÖLTER beweist, dass handgemachte Musik existiert ohne alten Sound imitieren zu müssen. Americana, Folk & Blues sind die Genres, die Bölter für seinen Sound erweitert und ausbaut. Der ist voller Druck, differenziert, anspruchsvoll und energetisch. Der 31-
Jährige ist mehr als nur ein Singer/Songwriter, ein Gitarrenvirtuose und ein hervorragender
Live-Künstler, der jährlich bis zu 100 Konzerte spielt. Die organisiert er sich seit Jahren selbst und arbeitet stets ohne Agenturen und Plattenindustrie.
Sein Autonomiewille versagt Bölter auch eine Loop-Box. So tritt er die Bass-Drum auf seiner Stompbox, schlägt die Snare auf den Saiten, spielt den Bass, die Akkorde und die Melodie – alles auf einmal! Man könnte meinen, es stünde eine vierköpfige Band auf der Bühne.
Alles wirkt mühelos und kommt von Herzen. Es dauert immer nur wenige Takte, bis dieser leidenschaftliche Musiker mit seinem natürlichen Auftreten und einer einzigartigen Mischung aus Charme, Esprit und Können die Zuhörer auf seine Seite gezogen hat.
In Sachen New Folk, Rock & Blues gilt er als einer der originellsten Gitarristen seiner Generation. Er teilte sich die Bühne mit u.a. „Ryan Sheridan“, „Tom Walker“, „Tito & Tarantula“, „Django3000“, „Fiddlers Green“, „Nazareth“, „U.F.O.“, spielte weit über 1000 Konzerte und veröffentlichte 10 Alben.
Nie vorhersehbar, fast schon perkussiv schlägt er in die Saiten und entwickelt eine unglaubliche Dynamik. Mit unglaublich einfallsreichen Variationen unterläuft er charmant alle Erwartungshaltungen in seinem Spiel und erfindet sich in seinen Interpretationen immer wieder neu. Jedes seiner Konzerte ist ein Unikat. Und das einzige was dabei abgedroschen ist, ist seine Gitarre.

„6 Jahre Utopia in Weimar – Im milden Glanz der Bratwurst“ Die Bauhaus Revue Jazz * Wort * Performance

 

6 Jahre Utopia in Weimar – Im milden Glanz der Bratwurst“

 

Die Bauhaus Revue

 

Jazz * Wort * Performance

 

Am 07. Dezember 2019 um 20.00 Uhr im Kunsthof Friedrichsrode

 

 

 

Eine Veranstaltung der Thüringer Landeszentrale für politische Bildung

 

Eintritt frei!

 

Mitten im politischen Chaos nach Weltkrieg, Novemberrevolution, Abdankung des deutschen Kaisers und Konstitution des Freistaates Thüringen und in der Zeit einer immer grotesker werdenden Inflation gründet Walter Gropius in Weimar das Bauhausjust während im Nationaltheater über die erste demokratische Verfassung Deutschlands debattiert wird. Erfüllt vom Ideal des Aufbruchs in eine neue Gesellschaft holt er einige der interessantesten Figuren der europäischen Kunstszene in die kleine Stadt an der Ilm und initiiert einen Umbruch ästhetischer Werte, der die Architektur und die Kunst des gesamten 20. Jahrhunderts nachhaltig beeinflussen sollte.

 

Der Weimarer Jazzmusiker, Komponist und Autor Frieder W. Bergner erzählt in dieser Performance Geschichten dieser bewegten Jahre, zitiert dabei dokumentarische Texte von Zeitzeugen aus dem Bauhaus und aus dessen Umfeld und verbindet diese mit Jazzkompositionen nach lyrischen Texten aus den Bauhaus-Jahren zu einer jazzmusikalischen Revue.

 

Jugend Kunst Festival 2019 am KUNSTHOF

Wir danken alle Teilnehmer*innen, der Thüringer Staatskanzlei, dem Bundesprogramm 'Demokratie Leben', der Sparkassen Kunststiftung, sowie den Workshopleiter*innen und Betreuer*innen für die Gestaltung und das Mitmachen am ersten Thüringer Jugend Kunst Festival am KUNSTHOF in Friedrichsrode!

Hier gibt's Pressefotos!

Bis zum nächsten Mal!